Jahresprogramm 2011

Jan.Ja oder Nein?
13.Informations- und Diskussionsabend zu den Abstimmungsvorlagen vom 13. Februar. Priska Seiler Graf, Kantonsrätin, Kloten, zeigt auf, worum es dabei geht.


Feb.Faszinierendes Kirgistan
3.Die Bülacherin Irene Bartholdi ist eine reiselustige Frau. Dabei möchte sie aber Land und Leute richtig kennenlernen. Ganz speziell war ihre "Volunteer-Reise" mit Helvetas vor zwei Jahren nach Kirgistan, wo sie bei Bauern wohnte und bei verschiedenen Arbeiten mithalf. Sie erzählt von ihren Eindrücken, den Erlebnissen mit diesen Menschen und zeigt beeindruckende Bilder von diesem bei uns noch wenig bekannten Land.


März40 Jahre Frauenstimmrecht
3.Seit 40 Jahren haben auch wir Frauen in der Schweiz das Stimm- und Wahlrecht. Es musste lange erkämpft werden. Was hat es gebracht, ist seither etwas anders geworden?

Monika Weber, eine der ersten Frauen im Kantons-, National- und Ständerat, erzählt mit einem Schmunzeln, wie sie diese Zeit erlebte. Sie macht sich aber auch Gedanken über die heutige Zeit und unser Verhältnis zur Schweiz.


MärzInternationaler Tag der Frau
8.
Dienstag
Fest getragen von Frauen und Frauengruppierungen aus Bülach und Umgebung.

Ort:Ref. Kirchgemeindehaus, Grampenweg, Bülach
Zeit:19 Uhr - Buffet (Snacks aus aller Welt sind willkommen)
20 Uhr - Thema zum "Europäischen Jahr der Freiwilligen":
Frauen für Frauen, Freiwilligenarbeit in Bülach – ein Gewinn für alle!
Was gibt es bei uns von/für/mit Frauen?
Was fehlt? Mitmachen lohnt sich!
Musik, Line Dance, Dessertbuffet


AprilSchwatzhafte Pflanzen
7.Wer einen "grünen Daumen" hat, ist überzeugt, dass Pflanzen auf Zuwendung und Zureden reagieren und sich für Liebe mit besserem Gedeihen und üppigerem Blühen bedanken. Neuere Forschungen zeigen, dass dies gar nicht abwegig ist:

Florianne Koechlin, Basler Biologin, Chemikerin und Autorin von "PflanzenPalaver – Belauschte Geheimnisse der botanischen Welt", zeigt, dass Pflanzen tatsächlich auf die Umwelt reagieren, lernen, erinnern und sogar planen können. Sie stellt auch die Frage, was diese Erkenntnisse für unseren Umgang mit Pflanzen bedeuten.


MaiBesuch in der Stadtgärtnerei Zürich (Schulferien)
5.Auf einem geführten Rundgang bekommen wir einen Einblick in die exotischen Welten des Tropen- und Palmenhauses und entdecken im Schaugarten eine grüne Oase in der Stadt.

Zu diesem "Auswärtsabend" sind auch Männer eingeladen.

Details und Anmeldung siehe separate Ausschreibung.
Anmeldung nötig bis spätestens anfangs April!


JuniSpinnen - ein Leben am seidenen Faden
9.
Angst vor Spinnen? Auch wenn Spinnen kaum zu unseren Lieblingstieren gehören, sind sie faszinierende Wesen. Ihre Netze aus seidenen Fäden sind wahre Kunstwerke. Wie machen sie das nur? Und wie sieht ein Spinnenleben aus?

Walter Ettmüller, Bülach, weiss viel Interessantes über Spinnen zu berichten und zeigt uns ihre Schönheit. Wetten, dass Sie nachher Spinnen mit anderen Augen sehen.

JuliIn die Wiege der Schweiz (ganztägiger Tagesausflug)
7.Unser diesjähriger Tagesausflug führt uns in die Innerschweiz. Wir entdecken Schwyz mit seiner historischen Altstadt, besuchen das Bundesbriefmuseum mit der Gründungsurkunde der Eidgenossenschaft und bekommen einen Einblick in die traditionelle Schwyzerörgeli-Herstellung. In Brunnen dann haben wir Zeit für einen Spaziergang am See, fürs Lädele und Käfele.

Details und Anmeldung siehe separate Ausschreibung.
Anmeldung nötig bis spätestens anfangs Juni!


Aug.Zapfhahn und Suppenhuhn (Schulferien)
4. Eine etwas andere Altstadtführung in Zürich. Auf einem historischen Rundgang erfahren wir, wie sich die Speisen und die Sitten bei Tisch im Laufe der Zeit verändert haben und wie das Essen die unterschiedlichen Rollen von Frauen und Männern in der Gesellschaft widerspiegelt.

Zu diesem "Auswärtsabend" sind auch Männer eingeladen!

Details und Anmeldung siehe separate Ausschreibung.
Anmeldung nötig bis spätestens anfangs Juli!


Sept.Älter werden - lebendig bleiben
1.Ob wir uns noch „jung“ oder schon „alt“ fühlen – für die meisten von uns ist der vor uns liegende Lebensweg kürzer als der, den wir schon hinter uns haben. Es liegt in unserer Hand, wie wir dieser Tatsache begegnen, wie wir diese Lebensphase gestalten und welchen Sinn wir ihr geben.

Ein Abend mit Catherine Courvoisier, Baden. Sie erkundet mit uns, was uns dabei hinderlich, was förderlich ist und will uns Mut machen, jeden Tag "neu anzufangen".


Okt.Patientenkompetenz - Was Kranke für sich tun können
6.Durch die Einstellung zu einer Krankheit und die Mobilisierung von Genesungskräften können die Lebensqualität und der Heilungsverlauf günstig beeinflusst werden. Doch dazu braucht es informierte, kompetente und gut beratene Patienten.

Prof. Dr. Gerd Nagel, Zürich, hat die Stiftung Patienten-Kompetenz gegründet. Er stellt sie vor und zeigt auf, worum es dabei geht und wie man/frau zu dieser Kompetenz kommen kann.


Nov.Haarsträubende Geschichten
3.Viele Sagen, Volksmärchen und Legenden erzählen vom Liebeszauber und von der Kraft der Haare. Auch der alte Volksglaube berichtet über haarige Kuriositäten. Bei einigen dieser Geschichten könnten einem die Haare zu Berge stehen. Doch keine Angst, an diesem Abend wird uns kein Haar gekrümmt.

Ein unterhaltsamer Abend mit der Geschichtenerzählerin Maggie Ammann, Schöfflisdorf.


Dez.Engel sind immer barfuss
1.Engel haben Hochkonjunktur – nicht nur in der Adventszeit. Sie begleiten uns als kitschige Putenengelchen und als Darstellungen aus alter und neuer Kunst und hoffendlich auch hin und wieder als rettender Schutzengel. Doch – rechnen wir im Alltag noch mit Engeln? Und: Wie sehen sie denn aus?

An unserem "weihnachtlichen" Jahresabschlussabend geht Ursula Angst-Vonwiller, Pfäffikon ZH, mit vielen Engelbildern und einer kleinen Adventsgeschichte solchen Frage nach.